Girard-Perregaux: Happy Birthday Cat’s Eye

Meine Güte, wie die Zeit vergeht. Noch genau kann ich mich an die Aahs und Ooohs der anwesenden Damen erinnern, als Girard-Perregaux auf dem SIHH in Genf die ersten Modelle der Cat’s Eye-Kollektion präsentierte. Wir Männer nahmen das mit eher schweigender Bewunderung auf – und rechneten schnell unsere Kontostände durch, falls die daheim gebliebene Liebe eines dieser wunderbaren Modelle auf die Wunschliste setzen sollte.

Faszination in Schwarz-Weiß: Cat’s Eye Anniversary mit Weißgold, Diamanten und Onyx

Zehn Jahre ist das jetzt her. Mittlerweile zeigt Girard-Perregaux seine Neuheiten in Basel. So auch die beiden Modelle, die zum Geburtstag des Katzenauges lanciert wurden – passenderweise Cat’s Eye Anniversary genannt. Und ja auch diesmal musste ich mir überlegen, ob ich beiden Uhren mit ihrem typischen liegend-ovalen Weißgoldgehäuse mit den Maßen 35,44 mal 30,44 Millimetern zuhause zeige. Den einmal mehr fasziniert die Kombination aus Haute Horlogerie und hoher Juwelierkunst.

Für einen dynamischen Effekt auf dem Zifferblatt sorgt dabei ein dezentraler Mittelpunkt des Strahlenmotivs mit einer variierenden Länge der Strahlen. Diese Asymmetrie betont die Gehäuseform. Die Spitzen der Strahlen sind mit tropfenförmigen Schmuckelementen versehen, die mit Edelsteinen besetzt sind. Da die handpolierten Strahlen sehr zart sind und einander überlagern, erfordert ihr Finish außergewöhnliches Können.

Filigranarbeit: Die Fertingung des Strahlenmotivs erfolgt weitgehend in Handarbeit

Das Zifferblatt des schwarzen Uhrenmodells besteht aus handpoliertem Onyx, besetzt mit 73 Diamanten im Brillantschliff. Bei der hellen Variante heben sich die Strahlen von einem handpolierten Hintergrund aus Perlmutt ab, der zart grau eingefärbt ist. Hier wurden die Spitzen der Strahlen mit 73 Saphiren besetzt, deren Nuancen von hellem Rosa bis hin zu Pink reichen. Beide Uhrenmodelle haben blattförmige Zeiger mit einer gewölbte Oberfläche, die ihnen mehr Volumen und somit eine großzügigere Wirkung gibt.

Die Lünette mit ihren 62 Diamanten im Brillantschliff umfasst ein gewölbtes Saphirglas. Der Gehäuseboden rund um ein Sichtfenster ist mit dem Schriftzug „10th Anniversary“ graviert. Hier hat man freien Blick auf das mechanische Manufakturkaliber GP03300 mit Automatikaufzug. Dieses wurde in der Manufaktur konstruiert und wird dort vollständig gefertigt und montiert.

 

Witold A. Michalczyk

Witold A. Michalczyk

Witold A. Michalczyk ist erfahrener Uhrenredakteur. Wenn er nicht gerade über aktuelle Trends oder historische Aspekte der Zeitmessung recherchiert, beschäftigt er sich mit Höhlenforschung und der Geschichte des Stummfilms. Witold A. Michalczyk lebt am Rand der Schwäbischen Alb.

Das könnte Dich auch interessieren …