Glamourwoche: Weihnachten mit Tiffany

Tiffany Ring mit gelbem Fancy- und weißen Diamanten  Bei dem Wort Tiffany in Bezug auf Schmuck verschleiert sich wahrscheinlich bei vielen Frauen der Blick, denn Tiffany gilt nicht zuletzt wegen der wunderbaren Verfilmung des Truman Capote-Klassikers  „Frühstück bei Tiffany“ als Inbegriff der Romantik. Audrey Hepburn-Fans wissen allerdings, dass sich nicht nur teure Preziosen im Angebot des Luxusjuweliers finden, sondern sich auch kleine Wünsche realisieren lassen. Herzchen und Schlüssel gibt es bereits in Silber 925. Doch in unserer Glamourwoche wollen wir es krachen lassen und zeigen euch lieber die fantastischen Edelstein- und Diamantpreziosen, für die Tiffany bekannt ist. Verschenkt werden die handgefertigten Schmuckstücke übrigens in der typischen mintfarbenen Box.

Brosche Bird on a rock, Design Jean Schlumberger für TiffanyIm Mittelpunkt steht natürlich der Diamant – vor allem als großer Solitaire im Verlobungsring. Eine besondere Rolle nehmen gelbe Diamanten ein, darunter der intensiv leuchtende Fancydiamant von 3,04 ct., der in Tropfenform zusammen mit weißen Diamanten in einen luxuriösen Ring aus Platin und Gold 750 eingefasst ist. Aushängeschild ist auch das von Jean Schlumberger entworfene Design „Bird on a rock“ , bei dem ein funkelnder Vogel einen kostbaren Edelstein bewacht. Neben der abgebildeten Brosche mit grünem Turmalin (86,60 ct.) und Diamanten in Platin und Gold 750 wurde 1995 der berühmte gelbe Tiffany-Diamant in solch ein Modell umgearbeitet. Der Tiffany-Diamant zählt zu den schönsten geben Diamanten, die bisher gefunden wurden. Er wurde 1877 in der Kimberleymine in Südafrika entdeckt und hatte ein Rohgewicht von 287 ct. Getragen wurde er nur von zwei Personen in unterschiedlichen Colliers: von Mrs. Mary Whitehouse und Audrey Hepburn. Heute kann er bei Tiffany in der Fifth Avenue in New York bewundert werden.

Tiffany Enchant Ornamentbandring, Brillanten in PlatinTiffany & Co. wurde 1837 von Charles Lewis Tiffany gegründet. Der Juwelier kaufte Edelsteine des französischen Adels auf und exportierte sie in die USA, wo sie in Original-Tiffany-Fassungen eingesetzt und als erste große Edelsteine des Landes verkauft wurden. Bald trug dich Charles Lewis Tiffany den Spitznamen „König der Diamanten“ ein, der sich noch stärker manifestierte, als er die französischen Kronjuwelen erwarb.

Zur Einstimmung auf ein romantisches und funkelndes Weihnachtsfest zeigen wir euch noch dieses nostalgisch-bezaubernde Video, das wir im Youtube-Kanal von Tiffany entdeckt haben:

Fotos: Tiffany

Jeannine Reiher

Jeannine Reiher

Jeannine Reiher schreibt seit über 10 Jahren über Funkelndes, Originelles und Außergewöhnliches, über große Marken und junge Einzeldesigner. Damit diese nicht nur im Blog und in Fachmagazinen Aufmerksamkeit erhalten, unterstützt sie das ein oder andere Label auch mit Texten und PR-Arbeit.

Das könnte Dich auch interessieren …