Modelabels schmücken sich

Der Trendsetter von heute weiß: Mode ist mehr als Kleidung. Sie ist Lifestyle, ein Gesamtkonzept, bei dem jedes Detail stimmen muss. Die Modelabels haben sich darauf eingestellt. Kaum eine Marke bietet nur noch Kleidung an. Zum Portfolio gehören heute Accessoires wie Tücher, Taschen und Gürtel sowie Uhren und Schmuck. Dabei orientieren sich die Unternehmen nicht nur an den angesagten Farbtrends, sondern wählen das Design passend zum Outfit und ihrer Markenausrichtung.

So setzt Bruno Banani beispielsweise auf einen markanten, maskulinen Look, der Unabhängigkeit, Trend- und Selbstbewusstsein demonstriert. Die neue Uhrenlinie Alpha wird von einem breiten Lederband bestimmt, das in graublau oder graugrün auf die nach wie vor aktuelle Jeansmode abgestimmt ist. Das Gehäuse der Zeitmesser mit Citizenwerk 2025 ist in Edelstahl gefertigt. Für die Herren gibt es zusätzlich eine Variante mit schwarzer PVD-Beschichtung. Eyecatcher des Lady-Modells sind sechs Strasssteine im Baguetteschliff. Das Zifferblatt wird in beiden Varianten von den Schriftzügen three und nine dominiert.

Bei Betty Barclay geht es femininer und dezenter zu. Die Marke spricht die modeorientierte Frau an, die ihr äußeres Erscheinungsbild mit Bedacht auswählt. Entsprechend weiblich ist auch der Name der Kollektion Ballroom Flash. Drei neue Modelle in den Farbnuancen Violett, Rot-Violett und Braun-Rosé greifen die Trendfarben der Herbstsaison auf. Die Form des Edelstahlgehäuses, das zum Teil farblich passend zum Armband PVD beschichtet ist, wurde einer Gürtelschnalle nachempfunden. Das unterhalb sitzende Textillabel unterstreicht den Fashioncharakter der Uhr.

Die Gürtelschnalle wird auch bei s.Oliver Jewel zum Schmuckmotiv. Elegant prägen die Stücke im Couture-Stil die neue Kollektion, die von Stilikonen wie Carla Bruni und Michelle Obama beeinflusst wurde. Silber 925 und Zirkonia sorgen für einen strahlenden Auftritt. Wer es jung und trendy mag, kann auf die großzügig gehaltenen Stücke der Linie Bohème Country zurückgreifen. Hier geben Zirkonia in Beerenfarben den Ton an.

Als Ergänzung zu den kleinen Schätzen und Designobjekten im Schmuckkästchen können die Preziosen der Modelabels durchaus mithalten. Ein Blick auf die Punze zeigt, dass viele Hersteller hochwertige Materialien (wie Silber 925) verwenden. Manche (zum Beispiel Esprit) bieten zusätzlich eine preiswertere Modeschmucklinie an. Wer allerdings etwas Einzigartiges sucht, ist und bleibt mit einem Schmuckstück aus der Goldschmiedewerkstatt, einer Manufaktur oder von einem Einzeldesigner weiterhin gut beraten.

Fotos: Hersteller

Pretty in Purple mit der Uhr Ballroom Flash in Edelstahl mit violettem Zifferblatt und Lederband, von Betty Barclay, 79,90 Euro.  *  Bohéme Country mit den Trendfarben Violett und Fuchsia im Armband von s.Oliver Jewel, Edelstahl, Zirkonia, 39,95 Euro.  *  Für Alpha-Frauen: Uhr Alpha Ladies, PVD gun poliert mit Lederband von bruno banani watches, 109,90 Euro.

Jeannine Reiher

Jeannine Reiher

Jeannine Reiher schreibt seit über 10 Jahren über Funkelndes, Originelles und Außergewöhnliches, über große Marken und junge Einzeldesigner. Damit diese nicht nur im Blog und in Fachmagazinen Aufmerksamkeit erhalten, unterstützt sie das ein oder andere Label auch mit Texten und PR-Arbeit.

Das könnte Dich auch interessieren …