Swatch Group mit Rekordzahlen

Mit neuen Rekorden hat die Swatch Group, der weltweit größte Hersteller von Uhren und Uhrkomponenten, das Jahr 2011 abgeschlossen. Der Umsatz des Konzerns (zu dem unter anderem die Marken Omega, Longines, Mido, Glashütte Original oder Swatch gehören ) übertraf im abgelaufenen Jahr erstmals in seiner Geschichte sieben Milliarden Schweizer Franken. Das sind rund 22 Prozent mehr als im Jahr 2010, wenn man konstanten Wechselkurse annimmt. Die Turbolenzen der Finanzmärkte und der damit verbundene starke Franken wirken sich auch auf die Bilanz des Konzerns aus. Dennoch bleibt ein Umsatzplus von knapp elf Prozent gegenüber dem bisherigen Rekordjahr 2010 übrig.

Nahezu alle Marken der Gruppe vermeldeten Zuwächse im zweistelligen Prozentbereich an die Bieler Konzernzentrale. Für das positive Ergebnis ist nicht Allein die starke Nachfrage im Großraum China verantwortlich. Alle Regionen weltweit boomten im vergangenen Jahr.

Über eine massiv gestiegene Nachfrage freuen sich auch die Produktionssparten des Unternehmens. Trotz des Ausbaus von Produktionskapazitäten führte und führt die zu zum Teil große Engpässe, von denen Hersteller betroffen sind, die ihre Uhrenkomponenten von der Swatch Group beziehen.

Zudem war der Dezember 2011 der umsatzstärkste Monat in der Geschichte des Konzerns. Nach ersten Prognosen scheint sich dieser positive Trend in allen Regionen und Preissegmenten auch im Januar fortzusetzen. Die komplette Geschäftsbericht wird am 1. März veröffentlicht.

 

Witold A. Michalczyk

Witold A. Michalczyk

Witold A. Michalczyk ist erfahrener Uhrenredakteur. Wenn er nicht gerade über aktuelle Trends oder historische Aspekte der Zeitmessung recherchiert, beschäftigt er sich mit Höhlenforschung und der Geschichte des Stummfilms. Witold A. Michalczyk lebt am Rand der Schwäbischen Alb.

Das könnte Dich auch interessieren …