Galerie der Fuchs: Unikatschmuck mit historischem Charme

Ein wenig erinnert der Schmuck an alte adlige Ladies, die auf ihrem Landsitz in England bei einer Tasse heißem Tee über die letzte Jagd sinnieren… Die Unikatstücke aus der Galerie der Fuchs vereinen die Geschichte mit der Gegenwart, Nostalgie mit Trend, Ernst mit Heiterkeit. Die Designerin Stefanie Volkmer hat ein Faible für antike Schmuckstücke und ersteigert in weltweiten Auktionen Raritäten, die sie in Zusammenarbeit mit ausgewählten Manufakturen zu kostbaren Kleinodien umarbeitet. Ihre persönliche Note und die damit verbundene Neuinszenierung der historischen Pretiosen hauchen ihnen neues Leben ein, beleben die Geschichte, schaffen Geschichten und machen aus jedem Schmuck- auch ein Liebhaberstück.

Zu Beginn stand eine Hutnadel, genauer: eine goldene und mit Diamanten besetzte Essex-Crystal-Hutnadel mit Fuchsmotiv. Aus dem Accessoire, das in der heutigen Zeit keine Funktion mehr besaß, fertigte Stefanie Volkmer einen Anhänger für ein Collier. Immer wieder auf das besondere Schmuckstück angesprochen, reifte der Entschluss, die Passion zum Beruf zu machen. 2007 eröffnete die Künstlerin und Filmemacherin die Galerie „Der Fuchs“ in Hamburg. Schmuck, kleine Kunstobjekte, ganz besondere Schätze, Raritäten, Unikate – wer das Einmalige und Ausgefallene sucht, ist hier richtig. Neben extravaganten Stücken, die vielleicht ein wenig Mut erfordern, gibt es auch klassischeren Schmuck, der sich zurückhaltender zeigen. Doch sie alle erzählen Geschichten und transportieren das Lebensgefühl vergangener Zeiten in die Gegenwart.

Fotos: Hersteller

Jeannine Reiher

Jeannine Reiher

Jeannine Reiher schreibt seit über 10 Jahren über Funkelndes, Originelles und Außergewöhnliches, über große Marken und junge Einzeldesigner. Damit diese nicht nur im Blog und in Fachmagazinen Aufmerksamkeit erhalten, unterstützt sie das ein oder andere Label auch mit Texten und PR-Arbeit.

Das könnte Dich auch interessieren …