Handel mit Elfenbein blüht trotz Verbot

Vor allem in Asien ist Elfenbein hoch begehrt und so gibt es immer wieder illegale Elefantentötungen für das Weiße Gold. Experten haben errechnet, dass zwischen 1994 und 2009 allein in Malavi dutzende Tonnen Elfenbein über Südafrika nach Asien geschmuggelt wurden. Laut Statistik hat sich der illegale Elfenbeinhandel aus Afrika vom August 2008 bis August 2009 nahezu verdoppelt. Artenschützer gehen davon aus, dass mittlerweile jedes Jahr rund 37 000 Elefanten in Afrika der Wilderei zum Opfer fallen. Die meisten in Kenia, Tansania, Sudan und der Demokratischen Republik Kongo. Der Preis pro Kilo Elfenbein liegt bei umgerechnet 1100 Euro, ein lohnendes Geschäft für die Schmuggler,

Quelle: GZ

Bild: (c) Joujou@PIXELIO

Avatar

Carsten Müller

Carsten Müller ist Journalist, Blogger seit 2005 und Herausgeber des JewelBLOGs. Hauptsächlich mit den trockenen Themen befasst, schreibt er in seinem privatem Blog vorrangig über Politik und hier im Jewelblog über die wirtschaftlich relevanten Aspekte der Branche.