Glanzvolles Geschäft mit Schmuck und Uhren

Schon im vergangenen November war Christie’s überaus erfolgreich mit der Versteigerung von Uhren und konnte nun im Mai mit neuen Rekordpreisen glänzen. Schon als unter anderem die teuerste Privatsammlung von Patek Philippe Uhren zum Aufruf kam war die Beteiligung Rekordverdächtig. 831 Bieter von 5 Kontinenten, 250 Bieter davon Online zugeschaltet, lieferten sich spannende Bieterduelle um die insgesamt 370 Uhren. Das Toplos war eine Armbanduhr von Patek Philippe aus dem Jahr 1943 welche mit einem Verkaufspreis von 6,259 Mio. Schweizer Franken den Taxwert (1,5 bis 2,5 Mio. CHF) bei weitem übertraf. Mit einem Gesamtumsatz von knapp 63 Mio. CHF konnte gegenüber der letztjährigen Maiauktion eine Steigerung um 65 Prozent erzielt werden. Der Löwenanteil des Umsatzes wurde allerdings mit Juwelen erzielt, als Toplos brillierte dabei ein lupenreiner Diamant mit 40,21 Karat, rechteckig, Cut-D mit einem Verkaufspreis von 5,699 CHF.

Zeitgleich mit Christie’s fanden auch bei Sotheby’s in Genf die Frühjahrsauktionen von Uhren und Schmuck statt. Während die gesamte Uhrenauktion 6,9 Mio. CHF erzielte, konnte ein einziger Diamantring dieses Ergebnis mit 8,9 Mio. CHF mühelos in den Schatten stellen und damit auch einen Rekord für den Preis pro Karat bei blauen Diamanten erzielen. Mit 7,64 Karat kam der Ring mit dem „Fancy Intense Blue Diamond“ auf die stolze Summe von mehr als 1 Mio. US-Dollar pro Karat. Einen weiteren Auktionsrekord gab es für einen „Toi et moi“ Ring von Alexandre Reza. Der 5,02 Karat schwere blaue Diamant ging für 7,0 Mio. CHF an seinen neuen Besitzer. Insgesamt konnte Sotheby’s die letztjährige Maiauktion um 54 Prozent übertreffen und hatte im Wettbewerb mit Christie’s bei einem Gesamtumsatz von 66,8 Mio. CHF knapp die Nase vorn.

Quelle: GZ

Titelbild: (c) insektivor212 / PIXELIO

Avatar

Carsten Müller

Carsten Müller ist Journalist, Blogger seit 2005 und Herausgeber des JewelBLOGs. Hauptsächlich mit den trockenen Themen befasst, schreibt er in seinem privatem Blog vorrangig über Politik und hier im Jewelblog über die wirtschaftlich relevanten Aspekte der Branche.

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Avatar Ingrid sagt:

    Ich finds einfach nur interssant was Schmuck in der heutigen Wirtschaft an Bedeutung gewonnen hat. Egal ob Aktien oder Fonds. Man kann in alle möglicvhen Formen von Rohstoffen investieren. Gold, Silber, Diamanten oder fertigen Schmuck. Es ist eig wie mit Autos. Die richtigen Teile werden mit dem Alter immer begehrter.

  1. 10. Juli 2010

    [Jewelblog.de]: Glanzvolles Geschäft mit Schmuck und Uhren…