Mühle-Glashütte: Der Tradition verbunden

Die Uhr als Zeitmessinstrument: M 29 Classic

Mit der neuen M 29 Classic erinnert Mühle-Glashütte an die Wurzeln des Unternehmens. Der Fertigung von Präzisionsmessinstrumenten. Mit ihnen legte Robert Mühle 1869 den Grundstock für Familienunternehmen. Und dieser Tradition folgend, ist auch die M 29 Classic ein Zeitmessinstrument, bei dem höchste Präzision und die exakte Ablesbarkeit im gestalterischen Mittelpunkt stehen. Die feine Skalierung dieses Zeitmessers ist unverkennbar von der historischen Messuhr Modell 29 von Robert Mühle & Sohn inspiriert. Während letztere Messgrößen bis auf den hundertstel Millimeter genau anzeigt, ermöglicht die Skalierung der M 29 Classic das sekundengenaue Ablesen der Zeit auf einen Blick. Deutlich heben sich die schwarze Skalierung und die fein geschnittenen, dunklen Zeiger vom Zifferblatt ab. Rote Indizes bei drei, sechs, neun und zwölf Uhr schaffen Orientierungspunkte und machen den Instrumentencharakter der Uhr perfekt.

Vorbild: Die historische Messuhr M 29 von Robert Mühle

Das Automatikwerk der M 29 Classic ist mit der patentierten, besonders stoßsicheren Spechthalsregulierung ausgestattet. Das Gehäuse mit ist bis 10 Bar druckfest und mit einer verschraubten Krone samt Flankenschutz versehen. Bei den Zifferblättern hat man die Wahl zwischen den Farben Creme und Schwarz. In der Basisversion wird die 42,4 Millimeter messende Uhr mit Kalbslederarmband getragen und kostet dann 1200 Euro. Die Version mit Stahlband kostet 100 Euro mehr.

 

Witold A. Michalczyk

Witold A. Michalczyk

Witold A. Michalczyk ist erfahrener Uhrenredakteur. Wenn er nicht gerade über aktuelle Trends oder historische Aspekte der Zeitmessung recherchiert, beschäftigt er sich mit Höhlenforschung und der Geschichte des Stummfilms. Witold A. Michalczyk lebt am Rand der Schwäbischen Alb.

Das könnte Dich auch interessieren …