Glamourwoche: Blancpain zeigt die Eleganz der Technik

Kaum einer anderen Uhrenmarke gelingt es immer wieder, uhrmacherische Traditionen mit modernen Innovationen zu kombinieren, wie Blancpain. Und wenn es sich bei diesen Zeitmessern noch um Damenuhren handelt, kommt der Glamourfaktor hinzu, der natürlich ebenso perfekt ausgeführt ist, wie das technische Innenleben.

Blancpain inszeniert bei der Quantième Rétrograde innovative Technik und perfekten Glamour

Die neue Quantième Rétrograde führt diese Melange aus Design, uhrmacherischem Savoir-faire und Raffinement meisterlich vor. Ihren Namen verdankt die Uhr dem retrograden Kalender. Doch die Technik stellt sich hier ganz in den Dienst der Schönheit. Das fänt beim ästhetisch innovativen Zifferblatt, das durch Perlmutteinlagen und außergewöhnliche Anzeigen auffällt. Stunden- und der Minutenzeiger drehen sich über sechs Uhr, während das Datum mit einem retrograden Zeiger angegeben wird, der am Monatsende augenblicklich auf den ersten Tag zurückspringt. Sämtliche Funktionen werden von einem Automatikwerk gesteuert, das der aktiven modernen Frau das Aufziehen abnimmt.

Für einen verspielten Touch sorgt das Mondgesicht, das bei zwölf Uhr über einem Sternenhimmel aus Diamanten leuchtet. Als Echo sorgt der retrograde blaue, von einem Stern gekrönte Serpentinenzeiger für optimale Ablesbarkeit des Datums, dessen Anzeige der obere Teil des Zifferblatts gewidmet ist.

Datum mit Rücksprung: Quantième Rétrograde

Eine handwerkliche Meisterleistung ist die Gravur des Namens auf den gewölbten Flanken des Gehäuses aus Rot- oder Weißgold. Die mit 40 Diamanten besetzte Lünette und das weiße Armband ebenso wie der Diamantcabochon auf der Krone sorgen für den abschließenden femininen Touch dieses Zeitmessers. Dank dem Saphirboden lässt sich das Innenleben des Automatikkwerks Kaliber 2660RL ebenso bewundern wie der elegante florale Dekor seiner Schwingmasse. Wen die exklusive Ausstattung der Uhr überzeugt, muss 32 530 Euro investieren, darf sich dann aber über ein zeitlos-perfektes Accessoire freuen.

 

Witold A. Michalczyk

Witold A. Michalczyk

Witold A. Michalczyk ist erfahrener Uhrenredakteur. Wenn er nicht gerade über aktuelle Trends oder historische Aspekte der Zeitmessung recherchiert, beschäftigt er sich mit Höhlenforschung und der Geschichte des Stummfilms. Witold A. Michalczyk lebt am Rand der Schwäbischen Alb.

Das könnte Dich auch interessieren …