Hüte, Jazz und Wasserfälle – Schmuck von Elisabeth Landeloos

Landeloos Collier E-Clips

E-Clips

Feine Ketten schmiegen sich in fließenden Bewegungen an den Körper, polierte Silberflächen treten großflächig in den Vordergrund. Im Schmuck der belgischen Designerin Elisabeth Landeloos treffen Gegensätzlichkeiten aufeinander. Bewegung und Reglosigkeit, geradlinige und organische Formen, zarte Eleganz und massive Präsenz flirten miteinander und schaffen einen spannungsvollen Auftritt. Viele kleine funktionale und gestalterische Details zeigen das durchdachte Design und machen deutlich, dass die Entwürfe von einer Frau stammen. Die Verschlüsse von Armbändern sind magnetisch und so angelegt, dass sie ganz leicht mit nur einer Hand geschlossen werden können. Bei Ketten werden sie zu schmückenden Elementen. Massive Colliers sind anatomisch geformt und wurden mit Scharnieren ausgestattet, die ein einfaches Anlegen ermöglichen.

Landeloos Collier Jazzy

Jazzy

Doch nicht nur die Funktion wird zum Hingucker, sondern auch das Design an sich lädt immer wieder neu zum Entdecken ein. Formen, die an Hutnadeln erinnern prägen die Kollektion E-Clips, die in diesem Jahr neu vorgestellt wurde. Ebenfalls neu sind die Schmuckstücke der Linie Jazzy, die von Jazzmusik inspiriert sind. So wie beim Jazz die Musiker gegenseitig Themen aufgreifen und frei interpretieren, so werden im Schmuck die lose wirkenden Enden an einer anderen Stelle weitergeführt. Die dritte Neuheit in diesem Jahr ist die Kollektion Nightfall, in der strenge Linien und funkelnde Amethyste den Ton angeben.

Landeloos Ohrschmuck Nightfall

Nightfall

Rund 90 Schmuckstücke zwischen 130 und 700 Euro umfasst das Angebot von Elisabeth Landeloos. Die unterschiedlichen Linien ergänzen sich und können ohne Probleme miteinander kombiniert werden. Ausgangsmaterial ist stets rhodiniertes Silber 925, das mit Diamanten oder Farbedelsteinen akzentuiert wird. Den Körper umschmeichelnde Ketten und massive Elemente werden auf vielfache Weise immer wieder neu miteinander kombiniert. 85 Prozent des Schmucks entsteht in reiner Handarbeit.

Landeloos Collier Waterfall 2

Waterfall

Die erste Kollektion der Designerin entstand 2007 und wurde 2008 präsentiert. Im Herbst 2010 wurde die Marke offiziell vorgestellt. Elisabeth Landeloos ist immer auf der Suche nach dem Besonderen, einer besonders originellen Idee, die sie in Schmuck umsetzen kann. Ob an Wasserfälle anmutende Preziosen, abstrahierte Blütenformen, Hutnadeln, Reißverschlüsse oder musikalischen Inspirationen – Unerwartetes und Ungewöhnliches findet in ihrem Schmuck einen charmanten Platz.

Fotos: Hersteller

Jeannine Reiher

Jeannine Reiher

Jeannine Reiher schreibt seit über 10 Jahren über Funkelndes, Originelles und Außergewöhnliches, über große Marken und junge Einzeldesigner. Damit diese nicht nur im Blog und in Fachmagazinen Aufmerksamkeit erhalten, unterstützt sie das ein oder andere Label auch mit Texten und PR-Arbeit.

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Avatar Connie sagt:

    Hallo! Freue mich so auf diesen interessanten und informativen Artikel, mach weiter so. Die Schmuckstücke sehen fantastisch aus 🙂

  1. 23. Juli 2011

    […] dann doch nicht) veredelt. Wir hatten euch den Schmuck der Designerin vor einiger Zeit schon einmal vorgestellt, finden aber immer wieder faszinierende Details, die wir euch nicht vorenthalten möchten. Aus […]