Ab in die Tiefe mit Tag Heuer

Im Jahr 1895 präsentierte die Schweizer Uhrenmarke Tag Heuer ihre erste wasserresistente Taschenuhr. Heute sitzt der Zeitmesser am Handgelenk und schafft unbeschadet eine Tauchtiefe von 500 Metern. Zum 150jährigen Firmenjubiläum präsentiert Tag Heuer zwei neue Modelle der Serie Aquaracer 500M, für die Leonardo DiCaprio übrigens Pate steht.

Der Aquaracer 500M Automatic Chronograph mit seinem 44-Millimeter-Edelstahlgehäuse verbindet Funktionalität mit markanter Maskulinität und zeigt, dass ein Zeitmesser Accessoire und Messinstrument zugleich sein kann. Das robuste Äußere schützt das Automatikwerk Calibre 16 – Automatic und ist für den Zugriff mit Taucherhandschuhen durch eine Softtouchbeschichtung und Griffrillen gut geeignet. Das automatisches Heliumventil auf 10 Uhr wird ausgelöst, wenn die Differenz zwischen den inneren und äußeren Druckverhältnissen kritisch wird. Schlicht und elegant wirkt der Kontrast des Edelstahls mit dem matten Schwarz des Zifferblatts und der einseitg drehbaren Lünette. Bei den Armbändern kann zwischen einem Edelstahlband oder einem sportlichen Kautschukband gewählt werden. Die markante Taucheruhr ist ab Oktober 2010 erhältlich.

Vollständig in Schwarz gehalten ist der Aquaracer 500M Calibre 5 „Full Black“, in dem – wie der Name schon zu erkennen gibt – das Automatikwerk Calibre 5 von Tag Heuer steckt. Softtouchoberflächen erhöhen die Funktionalität des Zeitmessers, der ebenfalls eine Reise bis 500 Meter Tiefe mitmachen darf und über ein Heliumventil verfügt. Leichtigkeit und Komfort bietet das 43-Millimeter-Gehäuse in satiniertem Titan mit schwarzer Titankarbidbeschichtung. Ein gelber Leuchtpunkt auf der 12 und die leuchtenden Stundenmarker unterbrechen die Dominanz des tiefen Schwarzs, das durch ein Kautschukarmband mit Titanschließe fortgesetzt wird. Die Uhr von Tag Heuer wird ab September 2010 erhältlich sein.

Fotos: Hersteller

Jeannine Reiher

Jeannine Reiher

Jeannine Reiher schreibt seit über 10 Jahren über Funkelndes, Originelles und Außergewöhnliches, über große Marken und junge Einzeldesigner. Damit diese nicht nur im Blog und in Fachmagazinen Aufmerksamkeit erhalten, unterstützt sie das ein oder andere Label auch mit Texten und PR-Arbeit.

Das könnte Dich auch interessieren …