Textiler Schmuck (2)

Inspirierender Schmuck muss nicht immer aus Edelmetallen bestehen – das zeigen vor allem die nachfolgenden Beispiele aus Stoffen, Gummibändern, Reißverschlüssen und anderem Schneiderzubehör. Die Grenze zwischen Kleidung, Accessoire und Schmuckstück verschwimmt. Humorvoll wird hier und da die Funktionalität von Mode und Schmuck in Frage gestellt. Die Aussage „ich habe nichts anzuziehen“ wird obsolet. Ein augenzwinkerndes „ich habe zuviel anzuziehen“ trifft es schon eher. Tanja Hartmann setzt mit ihren Ringen Gifty sogar noch eins drauf, indem sie uns als Geschenk verpackt. Mode und Schmuck sollen Spaß machen – und sie tun es ganz gewiss mit diesen zauberhaften Stücken aus der textilen, schmückenden Welt.

Seafan Jewels von Julia Miltenberger (Foto: Hersteller)

Seafan Jewels von Julia Miltenberger (Foto: Hersteller)

Sommerlich und mit der Sehnsucht nach Urlaub am Meer behaftet, präsentieren sich die „Seafan jewels“ von Julia Miltenberger. Die großformatigen, farbenfrohen Schmuckstücke sind aus Neopren gefertigt und mit maritimen, korallenartigen Mustern versehen. Das leichte und flexible Surfer-Material erlaubt das Tragen des Schmucks am Strand und im Wasser. In der Großstadt, inmitten grauer Bürokomplexe, zaubern die fröhlichen Neoprencolliers sonnige Urlaubslaune und bringen unbeschwertes Strandfeeling mit sich.

Aufreißer-Armband von Blue eyed girl (Foto Alex Böhle|digitoxic. Visagist Swetlana George. Model Melanie Kötter)

Aufreißer-Kette von Blue eyed girl (Foto Alex Böhle|digitoxic. Visagist Swetlana George. Model Melanie Kötter)

Tina Echterhölter alias Blue eyed girl hat es auf die Details, genauer: auf die sogenannten Kurzwaren abgesehen. Reißverschlüsse, Borten und Gummibänder werden liebevoll umgarnt und in neue Formen verwandelt. Swarovskikristalle setzen funkelnde Highlights und bekräftigen: ja, ich bin ein Schmuckstück! Die gebürtige Göttingerin lebt und arbeitet in London. Dort entstehen auch ihre geschneiderten Preziosen der Kollektion Sewed, zu denen das Collier und der Armschmuck Aufreißer gehören. Die Funktion des Reißverschlusses bleibt im Halsschmuck bestehen und bestimmt dessen Wandelbarkeit. Zugezogen, erhält die Kette den Charakter einer Krawatte, geöffnet, wird sie zum V-Collier. Passende Armbänder, die wie Manschetten anmuten, ergänzen das Set. Zusammen avancieren die Schmuckstücke erst recht zur Mode, zu einem Outfit.

 

Wadenschmuck von Julia Funk (Foto: Andrea Seifert)

Wadenschmuck von Julia Funk – am Hals getragen (Foto: Andrea Seifert)

Julia Funk hat sich die Frage gestellt: was kann außer dem Hals, dem Ohr, dem Armgelenk oder Finger noch geschmückt werden? Ihre Antwort: die Wade! In Anlehnung an den traditionellen und verstaubten Sockenhalter der Herren fertigte sie ein sehenswertes Pendant, das nicht unter, sondern über der Kleidung getragen wird. Was ehemals verschämt versteckt wurde und reine Funktion gewesen war, wird nun zum Accessoire. In Silber gefasste Swarovskikristalle blitzen hervor und rücken die Damen- oder Herrenwade ins Rampenlicht. Der Wadenschmuck kann zur kurzen Hose oder zum Rock getragen werden und kommt auch auf einer langen, enganliegenden Hose gut zur Geltung. Tipp: Wer den rechten Mut dazu nicht finden mag, kann das ungewöhnliche Schmuckstück auch um den Hals legen.

 

Ringe Gifty von Tanja Hartmann (Foto: Hersteller)

Ringe Trety von Tanja Hartmann (Foto: Hersteller)

Tanja Hartmann, bekannt durch ihre Baiserstücke aus Silikon, hat sich in ihrer neuen Kollektion „Gifty’s“ Geschenkschleifen zum Vorbild genommen. Die bunten, flexiblen Ringe bestehen aus Gummiband und sind in der Mitte nach Wunsch mit einer Perle oder einem funkelnden Zirkonia besetzt. Ein tolles Geschenk vor allem für diejenigen, die sich nichts wünschen und nichts brauchen. Denn wer sollte schon etwas gegen eine Geschenkschleife einzuwenden haben? Für große Anlässe dürfen es dann auch gern ein paar Schleifen mehr sein, zum Beispiel als Collier Twisty. Wer lieber auf dem Boden bleiben möchte, dem sind die Ringe Trety ans Herz (oder besser zu Füßen?) gelegt. Auf einem verstellbaren Silberring befestigt, wird Tretford Teppich, wahlweise mit Zirkonia veredelt, zum Schmuckstück.

Titelbild: Collier Twisty aus der Schmuckwerkstatt Tanja Hartmann, erhältlich in 18 Farben (Foto: Hersteller).

Jeannine Reiher

Jeannine Reiher

Jeannine Reiher schreibt seit über 10 Jahren über Funkelndes, Originelles und Außergewöhnliches, über große Marken und junge Einzeldesigner. Damit diese nicht nur im Blog und in Fachmagazinen Aufmerksamkeit erhalten, unterstützt sie das ein oder andere Label auch mit Texten und PR-Arbeit.

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 30. März 2010

    […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Murray Bozinsky, Julia Miltenberger erwähnt. Julia Miltenberger sagte: Textiler Schmuck (2) – http://jewelblog.de/2010/schmuck/textiler-schmuck-2/ […]