Devon: Kultobjekt für Steampunks

Wer Mechanik gern bei der Arbeit beobachtet, wird an der Tread 1 seinen Spaß haben

Nicht in der Schweiz, sondern in Los Angeles hat die recht junge Uhrenmarke Devon ihre Heimat. Und nichts weniger als die Neuerfindung der Uhr plante die Technik- und Designschmiede, als sie die Tread 1 lancierte. Und das pantentierte System ineinander verflochtener Bänder, die durch ein elektromechanisches Hybridwerk angetrieben werden, sorgte unter Uhrenfans tatsächlich für ausreichend Gesprächsstoff.

Das moderne Design, das von den Anfängen der Industriellen Revolution und der Erfindung von Transportbändern inspiriert ist, brachte das Team um Markenmacher Scott Devon darauf, diese Idee noch etwas weiter zu spinnen. Als Ergebnis wurde die vor kurzem die Edition Tread 1 Steampunk vorgestellt.

Beim Design der Tread 1 ließ sich das Devon-Team von den Anfängen der Industriellen Revolution inspirieren

„Wenn Sie es lieben Räder, Zahnräder und Getriebe bei ihrer Arbeit zuzusehen, so wie ich, dann dauert es nicht lange bis man den Zusammenhang zum Designgenre der Steampunk herstellt und den Victorianischen Fantasien, die sie herbeizaubert“, erklärt Scott Devon. Obwohl die Steampunk der normalen Tread in Größe und Anordnung ähnelt, ist sie sofort als etwas Besonderes erkennbar. Sie misst 50 x 18,5 Millimeter und das Außengehäuse ist bronzebeschichtet, sogenannte „body armor“ (Körperrüstung), ein Begriff, den Devonss Chefingenieur, Jeff Stephenson, kreierte, weil die Art der Verkleidung das Original-Gehäuse der Tread 1 schützt. Dieser Körperpanzer ist ein komplettes System von Einzelteilen, die durch vielfache Nieten betont werden, wie auch durch Schrauben und Beschläge die aus einem angenehm kontrastreichen Mix aus Messing und Bronze Finishs bestehen. Phosphorbronzene Federabstandshalter sind in den vier Ecken der „Rüstung“ angebracht, und tun das Ihrige, um die Ästhetik der Steampunk noch zu vertiefen. Dieses schöne Erscheinungsbild setzt sich im Innern des Gehäuses fort.

Die Antriebsmotoren des Uhrwerks sind aus Messing und das neu designte Anzeigendisplay, wurde aufwändig geätzt, um eine feine Vintage-Anmutung zu erzeugen. Das glasfaserverstärkte Nylonband ist dunkelbraun, während die Zahlen sich in gebrochenem Weiß präsentieren.

Nur 150 Exemplare der Tread 1 Steampunk werden gefertigt und zu einem Preis von je 200 000 Euro verkauft. Die ersten Modelle sind bereits geordert und werden ab November ausgeliefert.

 

Witold A. Michalczyk

Witold A. Michalczyk

Witold A. Michalczyk ist erfahrener Uhrenredakteur. Wenn er nicht gerade über aktuelle Trends oder historische Aspekte der Zeitmessung recherchiert, beschäftigt er sich mit Höhlenforschung und der Geschichte des Stummfilms. Witold A. Michalczyk lebt am Rand der Schwäbischen Alb.

Das könnte dich auch interessieren …