Baselworld 2013: Oris lässt Wasser in die Uhr

Sicherheit für Taucher: Der Tiefenmesser beruht auf dem Boyle-Mariotte-Gesetz

Das Thema Tauchen haben die Uhrmacher bei Oris in diesem Jahr in den Mittelpunkt ihres Auftritts gestellt. Schon Ende April hatten wir hier auf Jewelblog die gründlich renovierte Meistertaucher vorgestellt. Und das  Hölsteiner Kreativ-Team hatte auf der Baselworld noch ein echtes technisches Highlight in den Vitrinen: Denn immerhin ist der neue Tiefenmesser Aquis Depth Gauge ist die erste Taucheruhr, die durch Eindringen von Wasser die genaue Tiefe bestimmen kann. Zur Messung der Tauchtiefe wird dabei das Boyle-Mariotte-Gesetz genutzt. Für den Oris patentierten Mechanismus wird dabei in das Saphirglas der Uhr am Seitenrand ein Kabak eingefräst, der entgegengesetzt zum Uhrzeigersinn um das Zifferblatt verläuft und zwischen ein und zwei Uhr endet. Bei zwölf Uhr befindet sich ein Loch, welches als Kanalöffnung dient. Um diesen Kanal zu realisieren muss das Glas rund 50 Prozent dicker sein als gewöhnliches Uhrenglas. Die Verbindung von Glas und dem 46 Millimeter messenden Edelstahlgehäuse ist perfekt gearbeitet und wird mit einem feinen Gummiring abgedichtet.

Beim Abtauchen wird die Luft innerhalb des Kanals durch den zunehmenden Wasserdruck komprimiert und Wasser dringt durch die Öffnung ein. Die Kante zwischen hellgrau und dunkelgrau markiert die Stelle zwischen komprimierter Luft und eingetretenem Wasser und dient zur Anzeige der Tiefe. Diese kann auf der Skala außen am Zifferblatt während des Auf- und Abtauchens genau abgelesen werden.

Technische Innovation: In feinster Handarbeit wird das spezielle, 50% dickere Saphirglas hergestellt. Blau gekennzeichnet ist der eingefräste Kanal des Tiefenmessers

Die Anzeige reagiert sofort und kann ohne Verzögerung die aktuelle und exakte Tiefe darstellen – für Taucher zum Beispiel bei notwendigen Dekompressionspausen besonders wichtig. Das Edelstahlgehäuse verleiht der Uhr einen funktionalen Instrumenten-Look und ist mit der für eine Taucheruhr obligatorischen einseitig drehbaren Lünette mit schwarzer Keramikeinlage versehen. Die Aquis Depth Gauge ist bis 50 Bar druckfest, was für die meisten Taucheinsätze mehr als ausreichend ist. Für den Antrieb der Uhr sorgt das Automatikkaliber 733, das auf dem Sellita SW 200-1 beruht. Verkauft wird die Aquis Depth Gauge in einer wasserdichten Taucherbox, die neben dem Kautschuk- auch ein Metallarmband enthält. Das passende Werkzeug zum Wechseln der Bänder ist ebenfalls enthalten. Das komplette Set kostet 2600 Euro.

 

Witold A. Michalczyk

Witold A. Michalczyk

Witold A. Michalczyk ist erfahrener Uhrenredakteur. Wenn er nicht gerade über aktuelle Trends oder historische Aspekte der Zeitmessung recherchiert, beschäftigt er sich mit Höhlenforschung und der Geschichte des Stummfilms. Witold A. Michalczyk lebt am Rand der Schwäbischen Alb.

Das könnte Dich auch interessieren …