Urlaubsträume: Ein Tag am Meer

Meer

Ob Badeurlaub am Meer, Bergluft schnuppern in den Alpen, wilde Tiere beobachten bei einer Dschungelsafari, Sightseeing in den Metropolen dieser Welt oder ganz einfach die Seele baumeln lassen auf dem heimischen Balkon – es gibt viele unterschiedliche Arten, seinen Urlaub zu gestalten und zu genießen. Für nahezu jedes Erlebnis gibt es auch den passenden Schmuck – und wir zeigen ihn euch! In den nächsten Wochen stellen wir euch ausgewählte Schmuckstücke vor, die an den vergangenen Urlaub erinnern, die Freude auf den nächsten wecken oder als Urlaubsersatz dienen sollen. Ganz, wie es euch gefällt :-) Gern nehmen wir eure Reisetipps und -wünsche auf. Schreibt uns einfach, in welche schmucke Urlaubswelt wir euch entführen dürfen, als Kommentar oder per E-Mail an redaktion@jewelblog.de.

Heartbreaker SealifeWir starten mit unserer Schmuckreise am Meer. Hier tummeln sich nicht nur bunte Fische an Armbändern und Ketten, sondern auch Seesterne, Muscheln und Korallen finden ihren Platz auf sommerlich gebräunter Haut. Die Artenvielfalt der Unterwasserwelt ist groß und lässt sich bestens sammeln – zum Beispiel in Form von Charms aus der Kollektion Sealife von Heartbreaker. Farbige Lackakzente und Muschelkernperlen akzentuieren die kleinen Anhänger aus Silber 925.

Drachenfels Ohrhänger SeesternFür Wassernixen, die es lieber etwas größer mögen, gibt es Schmuck aus Neptuns Garden – so der Name der Kollektion – von Drachenfels. Seesterne in Silber oder goldplattiert, mit Perlen oder Farbedelsteinen schmücken Ohr und Dekolleté. Vergnügt lädt Big Fish (im Titelbild) mit seinen beweglichen Gliedern zum Spielen ein.

Der König der Meere und zugleich ein Fisch zum Knutschen ist Blubb von Frau der Ringe (im Titelbild). Der kugelrunde Begleiter aus Silber goldplattiert erinnert an das Märchen vom Fischer und seiner Frau – ob er auch drei Wünsche gewährt? Drei Dinge sind gewiss: er bringt Fröhlichkeit, ein wenig Extravaganz und Sommerfeeling!

Escapulario SeepferdchenketteModische Accessoires mit maritimen Motiven gibt es auch bei Escapulario. Die Trendschmuckmarke hat sich auf Glücksbringer und Talismane spezialisiert und lässt die Schmuckträgerin von Seepferdchen, Rochen, Krebsen und Tintenfischen umschwärmen.

Julia Miltenberger Seafan ColliersUm die Meerestiere in den Tiefen der Ozeane überhaupt entdecken zu können, ist Tauchausrüstung gefragt. Die Schmuckdesignerin Julia Miltenberger nutzt Neopren als Material für ihre luftig-leichten und angenehm zu tragenden Preziosen, die nicht nur am Strand Aufmerksamkeit garantieren.

Nymphenburg Muschelketten PorzellanZurück an Land, geht die Entdeckungstour weiter. Angespült von den heranrollenden Wellen, tänzelnd transportiert auf weißen Schaumkronen, sammeln sich Schnecken und Muscheln im Sand. Sie zeigen sich in hübschen Mustern oder gewundene Schalen und bewahren die Illusion des rauschenden Meeres in ihrem Inneren auf. Die Porzellanmanufaktur Nymphenburg verwandelt die Schätze des Meeres in der aktuellen Kollektion Treasures in Schmuck mit archaischer Ausdruckskraft. Muscheln und Korallen erstrahlen in reinem Weiß und tiefdunklem Schwarz. Korallen (im Titelbild) wird zusätzlich ihre typische rote Farbe verliehen.

Carrera y Carrera Ringe MediterraneoDie kunstvollen Windungen der Meeresschnecken, die geschwungenen Formen der Muscheln und die wunderbare Geometrie der Seesterne haben die spanische Schmuckmarke Carrera y Carrera zu ihrer Kollektion Mediterráneo inspiriert. Diamanten funkeln luxuriös in Gelb- und Weißgold 750 und versprühen das Feuer der Mittelmeersonne.

Wer sich jetzt auf eine Reise durch die Weltmeere begeben möchte, sollte einen adäquaten Zeitmesser dabei haben. Zum Beispiel den HMS Caesar Classico Cloisonné von Ulysse Nardin (im Titelbild) mit einem Gehäuse in Weißgold 750 und einem aufwändig und liebevoll gestalteten Zifferblatt aus Zellenschmelz-Email. Das Motiv: das Schlachtschiff HMS Caesar der Majestic-Klasse der Royal Navy, das am 16. November 1793 die Weite des Meeres erblickte. Das prachtvolle britische Kampfschiff wurde von Sir Edward Hunt entworfen und nach dem römischen Imperator benannt. Die Automatikuhr von Ulysse Nardin mit 42 Stunden Gangreserve appeliert zwar an den Entdeckergeist (sie hat einen offenen, saphirglasgeschützen Gehäuseboden), zeigt sich aber wesentlich friedlicher. Und sie ist ein wahrer Schatz: das Modell ist nämlich auf 30 Exemplare limitiert.

Fotos: Hersteller


About the Author

avatar Jeannine Reiher ist freie Journalistin und schreibt überwiegend für Fachpublikationen der Schmuck- und Uhrenbranche. Weitere Informationen zur Person sowie ihren Publikationen auf http://www.shannys.de.